sharpes battle | Caleel Harris | HD Mooch

    „Tatort“-Erfinder Gunther Witte ist tot

    Ehemaliger WDR-Fernsehspielchef wurde 82 Jahre alt

    "Tatort"-Erfinder Gunther Witte ist tot – Ehemaliger WDR-Fernsehspielchef wurde 82 Jahre alt – Bild: ARD/Thorsten Jander
    Gunther Witte (1935 – 2018)

    Er läuft und läuft und läuft. Auch 48 Jahre nach dem Start und nach über 1000 Fällen ist der „Tatort“ aus dem ARD-Programm nicht wegzudenken. Erfunden wurde das Format 1969 von einem damaligen WDR-Redakteur: Gunther Witte. Im Alter von 82 Jahren ist Witte nun unerwartet in Berlin verstorben, wie der Sender aus Kreisen seiner Familie erfuhr.

    Gunther Witte wurde im lettischen Riga geboren und verbrachte seine Jugend in Berlin. Zum WDR nach Köln kam Witte 1963, wo er in der Fernsehspiel-Abteilung zunächst als Redakteur und Dramaturg tätig war. Als Antwort auf den Erfolg des ZDF-Straßenfegers „Der Kommissar“ suchte das Erste damals nach dem Konzept zu einer eigenen Krimi-Reihe. Im Auftrag seines damaligen Abteilungsleiters Günter Rohrbach fand Witte schließlich die Lösung im regional geprägten „Tatort“ mit wechselnden Handlungsorten, Kommissaren und federführenden Rundfunkanstalten.

    1970 ging dann mit „Taxi nach Leipzig“ der erste „Tatort“ auf Sendung. Damals war die Schlagzahl der Krimis bei weitem nicht so hoch wie heute. In den ersten Jahrzehnten wurden lediglich zehn bis zwölf Filme ausgestrahlt. Erst nach der Wiedervereinigung wurde die Anzahl der Ermittler-Teams und der Folgen stetig erhöht. Gunther Witte blieb lange Jahre beim WDR und wurde 1979 schließlich auch zum verantwortlichen Leiter der Abteilung Fernsehspiel – eine Position, die er bis zum Beginn seines Ruhestandes 1998 inne hatte.

    In dieser Zeit war Witte auch an anderen, wichtigen Fernsehfilmproduktionen des WDR beteiligt, unter anderem an Volker Schlöndorffs „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ und an Rainer Werner Fassbinders „Berlin Alexanderplatz“. Daneben arbeitete Witte mit Regisseuren wie Wolfgang Petersen an dem bahnbrechenden Homosexuellen-Drama „Die Konsequenz“, mit Peter Beauvais an „Die Ratten“ und mit Bernhard Wicki am Drehbuch zu dessen Film „Die Eroberung der Zitadelle“. Auch der Start der WDR-Produktion „Lindenstraße“ 1984 fiel in Wittes Zeit als Fernsehspielchef.

    WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte Gunther Witte als „herausragende Persönlichkeit des Fernsehspiels. Mit seiner einzigartigen Erfindung der ‚Tatort‘-Reihe hat er den WDR und das deutsche Fernsehen so nachhaltig geprägt wie kaum ein anderer: Sonntag, 20.15 Uhr ist nach wie vor ‚Tatort‘-Zeit im Ersten. Das, was er geschaffen hat, bleibt und wird unsere Zuschauer weiterhin bereichern.“

    20.08.2018, 11:43 Uhr – Ralf Döbele/thehollyartstudio.com

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Tetzlaff am 21.08.2018 17:52 via tvforen.de

      Kleine Korrektur: Start der "Lindenstraße" war Dezember 1985.
      • Spoonman am 21.08.2018 15:24 via tvforen.de

        Am kommenden Freitag (24.8.) zeigt der WDR um 23:30 Uhr ein 60-minütiges Interview mit Gunther Witte, das im Herbst letzten Jahres entstanden ist.

        http://www.presseportal.de/pm/7899/4040166

        weitere Meldungen

        Sitemap